Premiere: Neuson Mobilhackers Einsatz in der Schweiz
November 2011
 

RFU Reichenbach Forst und Umwelttechnik präsentiert den Neuson CH1266

Am 03. November 2011 wurde der Neuson Mobilhacker CH 1266 erstmalig in der Schweiz vorgeführt. Der neue Neuson Händler für die Schweiz, die Firma RFU Reichenbach Forst– und Umwelttechnik, konnte den mobilen Großhacker bei der Firma Baumgartner & Sohn AG in 8309 Nürensdorf, Nähe Zürich vorführen.

Bei der Vorführmaschine handelt es sich um den Chippertruck Neuson CH1266 der Firma Heizwert Schörkhuber & Hörmann OHG aus Waldneukirchen, Oberösterreich. Die vorgeführte Maschine ist die erste Maschine, die vor über drei Jahren an die Fa. Heizwert ausgeliefert wurde und inzwischen mehr als 4.000 Betriebsstunden auf der Hackertrommel hat. Der Fahrer der Maschine, Christian Forstlechner, hat die Maschine seit Inbetriebnahme in 2008 im Einsatz und dank der automatischen Störstofferkennung bis dato keine größere Stillstandszeiten..

Die interessierten Profis aus der Schweiz wollten alles genau wissen und sehen. Demzufolge wurde der Hacker in dem typischen Schweizer Einsatz auf der Waldstraße vorgeführt. Links und rechts neben der Waldstraße lagen große Polder von Schlagabraum und Stammholz bis zu 90 cm: Starke Pappel, Eiche und Buche sowie Fichte. Das Stammmaterial wurde nach den gewünschten Korngrößen G 50 bzw. G 80 gehackt. Der Siebwechsel wurde während der Vorführungen mehrmals durchgeführt.

Siebwechsel in 10 Minuten

Der Siebwechsel erfolgt ohne fremde Hilfe innerhalb von 10 Minuten und läßt sich mit dem Kran leicht bewerkstelligen. Der um 270° schwenkbare Hacker mit einem 3 m langen Einzugstisch, kombiniert mit einem stabilen und aggressiven Einzugsband, kann Stammholz bis zu 90 cm hacken. Angetrieben von einem 660 PS Mercedes Benz Motor (künftig ein 16 Liter V8 Deutz Motor mit 653 PS) hat der Hacker dank seinem hohen Drehmoment und vor allem dank der enorm großen und schweren Schwungmasse einen überzeugenden, kraftvollen und kontinuierlichen Einzug.

Hackertrommel mit 16 Messern

Die 16 Messer sind in Viererpaaren jeweils um 90 Grad versetzt am Trommelumfang montiert. Der Messerwechsel erfolgt über voreingestellte Lehren, so dass der Wechsel innerhalb von 1,5 Std. vollzogen ist. Bei sauberem Material kann bis zu 3 Tagen mit einem Messersatz gehackt werden. Bei schmutzigem Material kann auch per Flecks am sehr bequem zugänglichen Rotor nachgeschliffen werden, bevor es zu einem Messerwechsel kommen muss.

Bio-Rotor hackt auch Wurzelstöcke

Bei dem Rotor handelt es sich um eine Besonderheit. Die komplette Rotorkonstruktion ist eine geschraubte Konstruktion, sodass auch einzelne Segmente des Rotors einzeln ausgetauscht werden können. Es gibt zwei Rotorversionen, Standard- und Bio-Rotor, die auch binnen einem halben Tag gewechselt werden können.
Der Biorotor kann dank der massiven Konstruktion und der speziellen Messerklingen auch schwierigstes Material wie Wurzelstöcke aber auch Grünschnitt einstufig zerkleinern. Die Ersatz-Messerklingen sind für wenige Euro/Stück preiswert und leicht austauschbar.
Über zwei große Schnecken werden die Hackschnitzel an das Hackerende gefördert und dort in ein ± 30° seitlich schwenkbares und in der Höhe verstellbares 8 m langes Austragsband übergeben. Das Band kann eine Übergabehöhe von über 5 m erzielen und ist geeignet, Container bis zu 9 m Länge in Längsachse zu befüllen. Optional ist auch ein Gebläseauswurf verfügbar, der sich besonders für die Befüllung von Bunkern eignet.

Entwickelt von Profis für Profis

Die gute Zugänglichkeit von allen Seiten und die einfache Bedienung machen die Wartung und den Service sehr angenehm. Profis erkennen schnell, daß hier Profis bei der Konstruktion und Ausarbeitung des neuen Neuson CH1266 am Gange waren. Die Grundkonzeption des CH1266 wurde vor ca. 5 Jahren von dem österreichischen Ingenieur Markus Ellmauer, unterstützt und als erste Kundenbestellung des Gesellschafter der Firma Heizwert, Leopold Hörmann, entwickelt. Neuson Ecotec hat diese gründliche Vorarbeit in der bekannten Neuson Qualität serienreif umgesetzt.
Kundenwunsch der Firma Heizwert war es, den Hacker auf dem Drehkranz zu positionieren und Kran mit Liftkabine am Ende des LKW´s aufzubauen. In der Schweiz hat sich gezeigt dass diese Konstruktion für enge Waldstraßen nicht optimal geeignet ist. Natürlich kann der Aufbau auch gedreht werden, sodass Liftkabine und Kran hinter der Fahrerkabine sitzen und der Hacker somit nach hinten das Austragsband in der Länge maximal nutzen kann.

Dauerleistung von einer Tonne pro Minute

Die Hackprofis der Firma Baumgartner haben die drei gefüllten 56 m³ Container jeweils sofort gewogen. Dabei wurden 19 t gewogen. Dies ist bei Schlagabraum und 40 mm Rost eine sehr gute und überzeugende Leistung. Die Befüllung hat 26 Minuten gedauert. Das entspricht einer Hackleistung von über 150 srm/Std. Bei der Befüllung des gleichen Containers mit Gebläsehacker sind 22 t, sprich ca. 15 % mehr Ladevolumen erzielbar.
Die Befüllung des 56 m³ Containers mit Hartholzstämmen in Verbindung mit 80 mm Rost hat eine Befüllung von 17 t innerhalb von 17 Minuten ergeben, d.h. Hackmaterial von 1 t / Minute. Dies entspricht ca. 200 srm / Std. Der Vorführfahrer Christian Forstlechner wollte bewusst nicht reißerisch das maximal Machbare zeigen, sondern eine kontinuierliche Dauerleistung an den Tag legen, was die Profis auch alle honorierten.

Große Hackschnitzel – geringer Feinanteil

Der Neuson CH1266 produziert einen homogenen Hackschnitzel mit sehr geringem Feinanteil. Dies ist der großen Hackertrommel von 1200 mm Durchmesser zu verdanken sowie den Material schonenden, großen Förderschnecken und dem Austragsband. Auch bei so genanntem schlechten Material und Schlagabraum wurden homogene und qualitativ gut vermarktbare Hackschnitzel erzeugt, wie uns die Firma Baumgartner bestätigte.

Interessenten wenden sich bitte an:
RFU Reichenbach Forst- u. Umwelttechnik, Wolfegg
E-Mail: k.reichenbach@wfw.net

<<< Zurück